2020 – Ein wilder Ritt

ACDC spielt »Hells Bells« und irgendwie finde ich das ziemlich passend für dieses zu Ende gehende Jahr 2020.

Corona hat uns ordentlich durchgeschüttelt – ein Vorgeschmack auf das, was Mütterchen »Natur« so drauf hat und wie lächerlich wir in Wahrheit sind.

Wir sollten wirklich mehr Demut lernen.

Als Schulelternsprecher und als Papa bin ich heilfroh, dass wir an der »Ratzelschule« sind – ich habe von anderen Schulen wenig Positives gehört. Allerdings gehört zur Wahrheit, dass es immer an allen Beteiligten liegt, wie man Situationen bewältigt, die vom Gewohnten abweichen. Hier an dieser Stelle ein großes Lob an das Kollegium und die Schulleitung, an die aktiv beteiligten Eltern und an die Schülerschaft für die Disziplin und das Durchhaltevermögen, die Freundlichkeit im Umgang, die Gelassenheit bei allem Stress, die aktiv-positive Auseinandersetzung und vor allem für den vorausschauenden Umgang mit den vielfältigen Fragestellungen, die uns den Schulalltag durcheinandergewirbelt haben.

Es hat sich gezeigt, dass es in der Realpraxis vor allem Anderen auf eins ankommt: man muss miteinander reden – und offen bleiben für Sorgen und Nöte der jeweils Anderen. Dann kann man jedes Problem lösen.

Wenn ich doch nur den politischen Entscheider/innen auch die gleichen positiven Merkmale und Verhaltensweisen bescheinigen könnte… Vieles hätte besser laufen können, nein müssen. Aber wir mussten wieder einmal eindrucksvoll erleben, dass Profit und »die Wirtschaft« wichtiger sind als alles andere. Dass (nicht nur wahrscheinlich) ziemlich viele Menschen nicht hätten sterben müssen, wenn man konsequenter auf die Wissenschaftler und Fachleute gehört und schneller mit strikteren Maßnahmen gegen die Ausbreitung von SARS-Cov-2 gehandelt hätte. Aber wie immer sind die Mahner/innen verlacht worden und nun – ausgerechnet zu Weihnachten – sitzen wir in der fettesten Ausbreitungswelle des ganzen Jahres. Schöne Bescherung!

Unsere Entscheider/innen verhalten sich wie die berühmten drei Affen: nichts sehen, nichts hören und nichts sagen wollen – es kann nicht sein, was nicht sein darf.

Klimawandel, Hunger, Armut, Kriege und jetzt Pandemie – nichts, aber auch rein gar nichts hat der Politikzirkus unter Kontrolle, geschweige denn, dass auch nur ansatzweise irgend etwas tatsächlich und wahrhaftig gegen die bekannten Probleme getan wird. Wohin man sieht, welche Zeitung man auch aufschlägt oder welche Debatte man auch verfolgt – niemand (von den derzeitigen Entscheider/innen) ist an Kooperation, an aktiv-positiver Zusammenarbeit zur wirklichen Lösung der vielfältigen Probleme interessiert. Die Politiker hängen ihr Fähnlein in jeden beliebigen Wind und scheren sich einen Teufel um die Belange der Menschen – wohin man hört und liest: nichts als Gedresche von leerem Stroh oder gar offene Lügen.

Wir sollten die Politiker in die Wüste schicken und die Geschicke unserer Gesellschaft in breit verteilte Verantwortungen legen – Berufspolitiker haben sich als grundsätzlich ungeeignet erwiesen.

Meine Gedanken sind bei denen, die buchstäblich mit letzter Kraft versuchen, eine möglichst gute medizinische Versorgung für die Kranken zu sichern.

Meine Gedanken sind bei denen, die wir schlecht bezahlen, damit sie sich um unsere Alten und Gebrechlichen zu kümmern, die wir in Bewahranstalten abgeschobenen haben (weil uns das Wirtschaftssystem dazu zwingt).

Meine Gedanken sind bei denen, die (w)irre Politikentscheidungen in der Praxis handhaben müssen.

Meine Gedanken sind bei denen, die nicht wissen, wohin mit ihren Kindern, weil alles geschlossen ist und die Arbeitgeber vollen Einsatz verlangen.

Meine Gedanken sind bei denen, die gnadenlose Vermieter haben, die trotz Null-Einnahmen volle Miete verlangen.

Meine Gedanken sind bei denen, die Anträge auf dringend notwendige Hilfen gestellt haben und nachträglich zu Betrügern gemacht werden, weil das heute Gültige morgen rückwirkend für ungültig erklärt wird.
Haha, reingefallen. Ihr habt doch nicht geglaubt, die versprochenen Hilfen wären ernstgemeint? Es tut uns (kein bisschen) leid, aber wir haben nicht etwas sondern uns versprochen…

Eins hat uns das Virus gezeigt: Nächstenliebe ist nicht nur unbezahlbar, sondern überaus selten zu finden.

Paragrafenreiterei ist ja so sehr viel einfacher – und Beifallklatschen billiger.

Ich wünsche mir und uns, achtsamer gegeneinander zu sein – im kleinen wie auch im größeren und im globalen Zusammenhang.

Denn wenn wir nicht allen unseren »Nächsten« in jeder Lebensform, Kultur und Herkunft den selben Respekt entgegenbringen, wie wir ihn für uns einfordern und ihnen nicht die selben Rechte einräumen, wie wir beanspruchen, wird es kein gutes Ende nehmen mit uns.

Ich wünsche Euch friedliche, besinnliche und (soweit möglich) frohe Weihnachten und uns allen ein besseres Jahr 2021.

Viele Grüße
Detlef Jahn

Feindbild Polizist?

interessant…

Da war ich mal drei Tage nicht da und schon beim ersten Blick ins Fratzenbuch ergibt sich ein Anlass für einen neuen Artikel.

Nach den ›Krawallen von Stuttgart‹ (In Stuttgart haben Hunderte in der Nacht vom 20. zum 21. Juni 2020 randaliert, Scheiben eingeschlagen und Geschäfte geplündert und sich teilweise heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert.) wurde unter einem bei FB verlinkten Artikel zu diesem Ereignis über Polizeigewalt diskutiert, was ich hier aufgreife. „Feindbild Polizist?“ weiterlesen

Weitere Maßnahmen für einen Neustart

Dies ist die Fortsetzung von »8 Maßnahmen, die einen Neustart ermöglichen«.

Wir sind die erste Generation, die über das nötige Wissen und über genügend materielle und technologische Möglichkeiten verfügt – aber wir sind die letzte Generation, die noch aus freier Entscheidung handeln kann, um Schlimmstes zu verhindern.

Wir müssen handeln – für verhandeln ist keine Zeit mehr, wenn wir den ökologischen Kollaps der Erde noch verhindern wollen. „Weitere Maßnahmen für einen Neustart“ weiterlesen

Die Schreiberlinge stehen auf der falschen Seite

Die Presse beruft sich gern auf ihren Status als »vierte Macht«.
Leider wird sie viel zu selten ihrem eigenen Anspruch gerecht. „Die Schreiberlinge stehen auf der falschen Seite“ weiterlesen

Die AfD macht nicht glücklich

Auf den Nachdenkseiten ist ein Artikel von Jens Berger erschienen unter dem Titel »Glückliche Menschen wählen nicht die AfD«, den ich ziemlich lesenswert finde, hier in Teilen zitiere und danach ein wenig von meinem Senf hinzufüge.

2014 zog die AfD im Osten Deutschlands in die ersten Landtage ein und die Aufregung des politisch-medialen Komplexes war groß. Heute – fünf Jahre später – feiern die Volksparteien der alten Bundesrepublik es schon als großartigen Erfolg, ihre Rolle als stärkste Kraft auf Landesebene mit hauchdünner Mehrheit gegen die AfD verteidigt zu haben. Der oft emotional und chronisch inhaltsleer geführte »Kampf gegen Rechts« sollte spätestens jetzt als gescheitert gelten. […]

„Die AfD macht nicht glücklich“ weiterlesen

Hier bin ich – die Suche hat ein Ende. Eine Stellenausschreibung

Mein Kopf und deine Beine

Sehr geehrte Damen und Herren,
du/ihr/Sie suchst/sucht/suchen nach Fehlern?

Ich finde sie – und kenne die Verbesserungsmöglichkeiten.
Und deshalb empfehle ich dir/euch/Ihnen, mich als Mitarbeiter einzustellen. „Hier bin ich – die Suche hat ein Ende. Eine Stellenausschreibung“ weiterlesen

Wahlwarnung

Da wir ja nun bald Landtagswahlen in Sachsen haben und Umfragen sagen, dass Vielen die AfD als »erste Wahl« erscheint, muss ich mal was loswerden.

An die Hasser, die »Wutbürger« und an alle Beifallklatscher

„Wahlwarnung“ weiterlesen

Schweinefleisch oder Religion?

Ich muss nochmal darauf einschlagen.

Im Fratzenbuch habe ich das gelesen:

Kann man überhaupt gläubige Menschen integrieren, wie wir es uns vorstellen? […]
Meine Meinung, nö ich muss mich an keine Religion anpassen, berührt sie meinen Alltag!
Und haben wir Schulpflicht gehört Sport und Schwimmunterricht auch dazu. […] Man sollte vor allem Kinder vor religiösen Eigenarten eigentlich versuchen zu schützen.

Naja… Da muss man schon wieder achtgeben, wie man formuliert und was man eigentlich meint – hier ist man schnell auf »dünnem Eis« unterwegs.
Grundsätzlich muss man natürlich erst einmal darüber sprechen, was man unter »Integration« verstehen will. „Schweinefleisch oder Religion?“ weiterlesen

Reisescham ist angebracht

Gerade habe ich einen Artikel von Julia Friese unter dem Titel »Bleibt verdammt noch mal zu Hause!« gelesen und ein paar der Kommentare dazu – sehr interessant.

Flugscham reicht nicht. Reisescham ist angebracht. Touristen glotzen blöd, zerstören Kulturen und hassen sich letztlich selbst dafür. Polemik einer Japanreisenden

Vor kurzem habe ich in einer Bibliothek bei einem »Resteverkauf« ein Büchlein aus Ende der 60er Jahre gekauft, das da heißt: »Merk-Würdiges von A-Z – ein kluges Taschebuch für Jedermann« von Werner Lenz, erschienen im Praesentverlag Heinz Peter. Dort stehen sehr viele sehr interessante Sachen. Unter anderem finde ich das Folgende sehr zu dem Artikel von Julia Friese passend, weshalb ich das hier mal zum Besten gebe. „Reisescham ist angebracht“ weiterlesen

Wie wär’s denn damit?

Amtsinhaber und Mandatsträger – alle Menschen, die in öffentliche Ämtern und Funktionen tätig sind und die Wahlmandate ausüben, sind verpflichtet, einmal im Jahr für einen vollen Kalendermonat eine gesellschaftlich relevante Arbeit zu verrichten, wie z. B.: „Wie wär’s denn damit?“ weiterlesen

Ich verrichte keinen »Bullshit-Job«!

[Update 1.8.2019: Jetzt ist er (gekürzt) auch gedruckt worden.]

Da hat ein gewisser David Graeber ein Buch geschrieben (»Bullshit Jobs: Vom wahren Sinn der Arbeit«, ISBN: 978-3608981087) und auf der Plattform »Krautreporter« steht ein Artikel von ihm zu lesen, mit der Überschrift »Die fünf Arten von Bullshit-Jobs«. „Ich verrichte keinen »Bullshit-Job«!“ weiterlesen

Weshalb ein (bedingungsloses) Grundeinkommen Strafgefangenen hilft und der Gesellschaft nützt

Bereits in meiner »Replik auf Vater: Was steckt hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen?« habe ich kurz angerissen, dass auch Strafgefangene große Ungerechtigkeit erfahren, weil sie keine angemessene Bezahlung für ihre im Strafvollzug geleistete Arbeit erhalten: „Weshalb ein (bedingungsloses) Grundeinkommen Strafgefangenen hilft und der Gesellschaft nützt“ weiterlesen

Replik auf Vater: Was steckt hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen?

Am Ende etwas, das seine Befürworter sonst neoliberal nennen?

Sehr geehrter Herr Klaus Vater,
herzlichen Dank, dass Sie sich zum Grundeinkommen geäußert haben. Das gibt mir Gelegenheit und ist mir Bedürfnis, darauf zu replizieren. Ich werde mich auf folgende Veröffentlichung vom 2.4.2018 beziehen: http://www.carta.info/85479/was-steckt-hinter-dem-bedingungslosen-grundeinkommen/. „Replik auf Vater: Was steckt hinter dem bedingungslosen Grundeinkommen?“ weiterlesen

Eine Frage der Ehre

Fiel mir grade so ein, obwohl ich eigentlich »Würde« meine. Aber »Ehre« ist irgendwie stolzer, selbstbewusster und klingt weniger nach Gnade.

Es gibt einen Kommentar, den ich (wahrscheinlich) auf Facebook aufgeschnappt habe (Leider habe ich die Quellenangabe nicht mitgenommen.), den ich hier beleuchten möchte. „Eine Frage der Ehre“ weiterlesen

Du nimmst mir nichts weg

[Einen Abschnitt aus dem Artikel »Dumm« aufgreifend und Fortsetzung von »Wie kommt das Grundeinkommen in die Welt?« und »Es geht immer ums Geld«.]

Wenn man einige Zeit die Diskussionen in den verschiedenen Facebook-Gruppen zum Thema Grundeinkommen verfolgt, fällt auf, dass sich viele der Diskutanten innerhalb der Gruppen genau so erbittert anfeinden, wie man es außerhalb dieser Gruppen zwischen Gegnern und Befürwortern immer wieder erlebt.

Weshalb ist das so, woher kommt das, was läuft da falsch? „Du nimmst mir nichts weg“ weiterlesen

11: Faul

(Dumm, Faul und Gefräßig – Teil 2)

Nachdem ich in »Dumm« dargelegt habe, dass sich unsere Intelligenz bei der Intelligenzbewertung unseres Diskussionspartners öfters als eher wenig intelligent erweist, widme ich mich in diesem Artikel dem gern und häufig und ›mit Schmackes‹ erhobenen Vorwurf der Faulheit. „11: Faul“ weiterlesen

10: Dumm,

(Dumm, Faul und Gefräßig – Teil 1)

So… Jetzt steht da diese Überschrift, weil ich mir denke, dass eine Überschrift erst einmal wecken muss – ob Widerspruch oder Interesse, ist egal. Hauptsache wach.

Bist Du wach?

Gut. Dann will ich mal sehen, ob ich aus der Überschrift etwas rausholen kann, das nicht völlig unnütz ist. „10: Dumm,“ weiterlesen