Wahlwarnung

Da wir ja nun bald Landtagswahlen in Sachsen haben und Umfragen sagen, dass Vielen die AfD als »erste Wahl« erscheint, muss ich mal was loswerden.

An die Hasser, die »Wutbürger« und an alle Beifallklatscher

Wie viele Menschen sind von Gruppen weißer Einheimischer gehetzt und tot- oder mindestens krankenhausreif geschlagen und getreten worden?
Was ist damals in Rostock passiert?
Wie kann jemand (natürlich mit dunkler Hautfarbe) gefesselt in einer Arrestzelle verbrennen?
Wer zündet Häuser an, während Menschen darin schlafen?
Wer nimmt Eisenstangen und Baseballschläger mit zum Fußballspiel?
Wer entführt und vergewaltigt und tötet jährlich mehrere Kinder in Deutschland?
Wer säuft und schlägt seine Frau zu Hause, wo es keiner sieht?
Wer vergiftet mit aspartamverseuchter Coca-Cola seine Kinder und füttert sie mit Industriefraß, der krank macht?
Wer hat am Stammtisch gemeinsam mit seinen ebenso besoffenen Kumpels oder anonym in den sogenannten »sozialen Medien« das große Maul, hat aber nicht die Kraft, einer alten Frau in der Straßenbahn einen Platz anzubieten oder seine Zigarettenschachtel mal nicht einfach auf die Straße, sondern in den nächsten Abfallkorb zu werfen?
Wer lässt seinen Hund auf den Fußweg oder auch gleich mal auf die ausdrücklich gekennzeichnete Kinderspielwiese scheißen und ist dann zu feige, das dann wenigstens sofort zu entfernen?
Wer hat nach dem Krieg die Südländer angebettelt und eingekauft, um uns zu helfen, unsere Wirtschaft wieder aufzubauen?
Wer hat die beiden Kriege angezettelt, in denen so viele Menschen gestorben sind?
Wessen Konsumwut sorgt dafür, dass in Südamerika und in Südostasien die Wälder gerodet und niedergebrannt werden, in Afrika die Erde mit unserem Elektroschrott verseucht und in Vietnam für unseren ach so tollen Pangasius die Flüsse vergiftet werden?
Wessen Nahrungsabfälle und -überschüsse sorgen in Afrika dafür, dass die dortigen einheimischen Bauern ihre Produkte vor Ort nicht mehr verkaufen können?

Achso, ja, die kriminellen Ausländer…

—-

Glaubt ihr wirklich und allen Ernstes, ihr würdet auch nur ein Jota mehr an Zuwendung, Aufmerksamkeit, Hilfe, Arbeitsplätze, Geld oder sonstige Lebensverbesserungen erhalten, wenn weniger oder meinetwegen auch gar keine Einwanderer und Flüchtlinge mehr zu uns kämen?

Wenn ihr das wirklich glaubt, seid ihr bedauerlich naiv.
Dann seid ihr viel mehr Opfer, als ihr es Andere jemals sein lassen könntet.

Das Problem sind nicht die Einwanderer oder die Flüchtlinge.

Das Problem ist das Wirtschaftssystem, in dem wir leben.

Aber so lange ihr in eurer dumpfen Verzweiflung gefangen bleibt und solange ihr euren unwissenden Hass pflegt (der euch nicht helfen wird) – solange werdet ihr nie wirklich etwas ändern können – vor allem werdet ihr keine Verbesserungen für euch selbst oder eure Kinder erreichen.
Profitieren werden nur die, die euch aufhetzen. Die Profiteure sind die Schreihälse vorn an den Mikrofonen, die euch heißmachen und euch mit kakophonischer Musik das Gehirn vernebeln.

Oder ihr wollt tatsächlich Mörder sein – jeder einzeln für sich selbst, innen drin.
Dann wäret ihr diejenigen, die weggejagt gehören, nicht die Flüchtlinge, die nur versuchen, ein besseres Leben zu finden.

Denn nicht nur der ist ein Mörder, der die Keule führt oder das Feuer anzündet, sondern auch der, der tatenlos daneben steht und johlend applaudiert.

Dann können wir ja auch anfangen, unsere Kinder zu essen, natürlich nicht die eigenen, sondern die des jeweiligen Nachbarn…

Ihr wollt etwas entfesseln, von dem ihr keinerlei Vorstellung habt, weil ihr glaubt, was eure Großeltern erlebt haben, beträfe euch nicht und weil ihr glaubt, auf der »richtigen Seite« zu stehen und weil ihr glaubt, das euch zustehende Recht zu fordern – aber ihr vergesst dabei und wollt es auch gar nicht hören, dass ihr euch selbst durch euer Verhalten auf die »dunkle Seite« stellt.

Hass und Gewalt hat noch niemals Frieden oder Gerechtigkeit gebracht, sondern immer nur noch mehr Hass und Gewalt verursacht.

Wollt ihr eure Kinder in Hass und Gewalt aufwachsen sehen?

Mal ganz davon abgesehen, dass schon immer die vollständige Christianisierung der Welt scheitern musste und auch nie gelingen kann, weil wir weißen Abendländer einfach hoffnungslos in der Minderheit sind.

Und da wir ja nun in den glorreichen Jahren des technologischen Fortschrittes und der Globalisierung – von der wir glaubten, ihre Beherrscher zu sein, was angesichts 3 Milliarden Inder und Chinesen einfach lächerlich dumm ist – beinahe all unsere tatsächlichen Fähigkeiten aufgegeben haben und unsere gesamten »Waren des täglichen Bedarfs« aus Fernost, Südamerika und Afrika importieren, brauchen die ach so bösen Ausländer nur die Belieferung an uns einstellen und schon hören wir auf, zu existieren…

Wir sind – global gesehen – einfach nicht mehr relevant und spielen uns auf und bilden uns ein, wir hätten irgend etwas zu entscheiden und dürften der Welt vorschreiben, wie sie zu leben hat.

Lächerlich dumm ist das.
Einfältig.
Naiv.
Und vor allem ist es gefährlich.

—-

Mal sehen:
– eure Kleidung kommt aus Bangladesh und Indien,
– in der Gastronomie ernährt ihr euch beim Türken, beim Italiener, beim Griechen und diversen Anderen,
– eure Handys kommen aus Korea,
– das Spielzeug eurer Kinder kommt aus China,
– die Früchte, die ihr im Supermarkt kauft, kommen aus Südafrika, Neuseeland und Chile…

Nun sagt mir doch mal, wie ihr ohne die bösen Ausländer überhaupt euer Leben bestreiten wollt…

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Bevor ihr Anderen eure Lebensweise aufzwingen wollt, solltet ihr eure eigene Fehlerhaftigkeit prüfen und vor allem solltet ihr euch nicht auf Unschuldige und gegeneinander hetzen lassen, sondern euch an die wahren Schuldigen wenden, denn:

Wir werden von Gefährdern regiert.

Unsere Regierung (wie auch die Regierungen der anderen sogenannten »hochentwickelten Industrieländer«) gefährdet
– den inneren sozialen Frieden,
– die natürliche Artenvielfalt,
– den Weltfrieden,
– die Reichweite der natürlichen Rohstoffe,
– das Klima,
– die Menschenwürde.

Sie beschützen
– die Umweltzerstörer,
– die Sklaventreiber,
– die Steuerhinterzieher,
– die Rohstoffdiebe und -hehler,
– die Nahrungsvergifter,
– die Geldfanatiker und Zinsextremisten,
– die Menschenverachter.

Sie, diese Regierungen, sind die Gefährder.
Denn sie lassen die gewähren, die unsere Würde verletzen und unsere Welt zerstören.

Dabei müssten sie doch – gemäß ihrer Amtseide –
– den Zerstörern enge Regeln auferlegen, um Schaden zu verhindern,
– den Vernichtern verbieten, was schädlich wirkt,
– die Kleinen vor den Großen, die Wenigen vor den Vielen, die Schwachen vor den Starken schützen,
– die Verachter lehren, dass Würde nicht verhandelbar ist.

Unterlassung ist auch Schuld.

Wie siehst du das? Schreib mir deine Meinung unten in die Kommentare – herzlichen Dank dafür.

Viele Grüße
Detlef Jahn

Bitte teile diesen Beitrag - vielen Dank.

6 Gedanken zu „Wahlwarnung“

  1. im grunde pflichte ich deinen ausführungen bei, vielleicht mit dieser einschränkung:
    offenbar sind nicht alle AfD-sympathisanten rassisten, nationalisten und ausländerfeindlich – aber ok das hast du ja auch so nicht behauptet | ebenso sind mir eben auch nicht alle neuankömmlinge hier unbedingt willkommen | darunter scheinen sich eben leider auch subjekte zu befinden, die auch in ihren herkunftsländern niemand haben will | jedenfalls hatte ich mal ein phase, wo ich alles begrüßt habe was eben irgendwie nicht gerade „deutsch“ ist, inzwischen sehe ich das allerdings differenzierter | was manche migranten (hoffentlich nur wenige) so an anspruchsdenken, religiösem fanatismus und/oder frauenfeindlichkeit mitbringen ist derart gruselig, dass mir mitunter sogar eine verstaubt-patriarchale deutschtümelei im vergleich noch leichter erträglich erscheint…

    1. offenbar sind nicht alle AfD-sympathisanten rassisten, nationalisten und ausländerfeindlich – aber ok das hast du ja auch so nicht behauptet

      Dann formuliere auch nicht so, als könne man es so verstehen!

      ebenso sind mir eben auch nicht alle neuankömmlinge hier unbedingt willkommen
      […]

      Weil ihnen viel zu wenig oder sogar gar nicht erklärt wird, wie wir hier so zu leben pflegen und welche Regeln hier bei uns gelten. Und in ihren „sozialen Medien“ und von ihren Schleusern bekommen sie ein Paradies vorgegaukelt, dass hier dann gar nicht existiert.
      Und ich bin fest überzeugt, dass die meisten zu ihrem „Anspruchsdenken“ angestiftet werden von Leuten, die unlautere Motive haben und nicht, weil sie selbst von vornherein mit unlauteren Motiven hergekommen sind.

      Auch dieser Glaube, sie seien mit bösartigen Vorsätzen hergekommen, ist ein indoktrinierter Glaube.

      Aber: Arschlöcher und Verbrecher gibt es überall auf der Welt. Das würde ich aber nicht pauschal den Migranten anlasten.
      Die suchen mehrheitlich nur nach einem besseren Leben oder flüchten einfach vor Grausamkeit und Hunger.

      1. hm um da mal klartext zu reden: ich habe mit unterschiedlichen leuten gesprochen die ursprünglich mit viel empathie in aufnahmeeinrichtungen für neuankömmlinge gearbeitet haben | deren aussagen mögen vielleicht auch nicht repräsentativ sein, aber sie ergaben für mich ein klares bild | während zb leute aus Asien – ganz besonders aus fernost – durchweg freundlich und meist überaus dankbar aufraten, zeigten sich solche vornehmlich aus NordAfrika – von da kommen eh praktisch nur junge männer – als machohaft aggressiv und teilweise verstörend anmaßend | was auch immer den leuten von Deutschland weisgemacht wurde, ein solches gebaren als schutzsuchender ist für mich nicht zu entschuldigen (egal was die zu hause erlebt haben) und zeugt von offenbar vollkommen inkompatibler mentalität (um nicht zu sagen von indiskutablem charakter) | das meinte ich im wesentlichen als ich schrieb, dass ich meine ursprüngliche willkommenshaltung mittlerweile differenzierter sehe…

        1. Danke für die Differenzierung und Klarstellung.

          zeigten sich solche vornehmlich aus NordAfrika – von da kommen eh praktisch nur junge männer – als machohaft aggressiv und teilweise verstörend anmaßend
          […]
          und zeugt von offenbar vollkommen inkompatibler mentalität (um nicht zu sagen von indiskutablem charakter)

          Das liegt in deren Kultur, ist damit erlerntes Verhalten und ist für uns befremdlich, weil wir anders erzogen wurden.
          Das ist eins der Hauptprobleme der Globalisierung: fremde Kulturen geraten in direkten Kontakt, die sich früher eher „aneinander vorbei“ bewegt haben und im Zuge normaler Migrationen eher fließende Berührungen hatten und so gelassener und positiv-neugieriger miteinander umgehen konnten – so, wie sich Menschen im ganz kleinen Bereich begegnen, in der Nachbarschaft zum Beispiel.
          Alle kuturellen Auseinandersetzungen negativer Art sind schon immer von den Mächtigen angeheizt worden, weil diese Auseinandersetzungen auf kultureller Ebene immer die Macht geschützt haben, indem sie davon abgelenkt haben, dass wir uns um die in Wirklichkeit wichtigen Dinge kümmern.

          Grundsätzlich ist meine Antwort also die selbe, wie davor.

          Um aber keine Missverständnisse aufkommen zu lassen:
          Auch mir sind Leute ganz und gar nicht willkommen, die sich nicht integrieren wollen – trotz dass und nachdem sie sachgerecht und freundlich konkret aufgeklärt wurden, was eben genau der Knackpunkt ist, das passiert nämlich beinahe nie! – und die sich nicht an die Gepflogenheiten halten wollen.
          Ich habe da einen ganz klaren Standpunkt: Wenn ich nach Holland auswandern will, dann muss ich mich den holländischen Regeln unterwerfen. Wenn ich mich (als Einwanderer) in Marokko, im Sudan oder sonstwo nicht an die dortigen Regeln halte – vor allem in der muslimischen Welt und dort vor allem in den arabischen Gebieten – dann sind die auch nicht gerade zimperlich…

          Aber nochmal:
          Dieser Glaube, sie seien mit bösartigen Vorsätzen hergekommen, ist ein indoktrinierter Glaube.

          Aber: Arschlöcher und Verbrecher gibt es überall auf der Welt. Das würde ich aber nicht pauschal den Migranten anlasten, auch nicht pauschal bestimmten Regionen, aus denen sie kommen.
          Die suchen mehrheitlich nur nach einem besseren Leben oder flüchten einfach vor Grausamkeit und Hunger.

  2. nachtrag:
    achso, den kompletten zweiten teil deines artikels (also „Das Problem ist das Wirtschaftssystem, in dem wir leben“ bzw „Wir werden von Gefährdern regiert“) kann ich nur unterstreichen – sehe ich ebenso

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.