Über mich

Ich bin ein ›einfacher Mann von der Straße‹, wie man so zu sagen pflegt. Ich habe außer meiner ›zehnten Klasse‹ und meinem Facharbeiterbrief, der mir erlaubt, »die Berufsbezeichnung ›Koch‹ zu führen«, keine herausragende Bildung, keine besonderen oder gar außergewöhnlichen Fähigkeiten, keine ›Beziehungen‹ oder sonstige helfende ›erweiterte Möglichkeiten‹, und erst recht keinerlei ›Alleinstellungsmerkmale‹, die man heute ja normalerweise braucht oder die wenigstens hilfreich sind, um bei einer größeren Menschenmenge Gehör zu finden. Nein, ich bin ein ganz normaler ›Durchschnittsmensch‹. Glaube ich wenigstens. Naja, vielleicht nicht ganz, sonst würde ich das hier nicht machen.

Mein Name ist Detlef Jahn und ich bin gebürtiger Leipziger, also Sachse, stamme aber blutsmäßig von der ›Waterkant‹. Vielleicht auch daher habe ich meine Liebe zur schönsten Insel der Welt: Rügen.

Ich bin 1964 in Leipzig geboren und zum dritten Mal verheiratet. Mein Sohn hat inzwischen seine eigene Familie und mich zum Opa zweier großartigen Enkelinnen gemacht. Ich habe auch nochmal ›nachgelegt‹ und meine Frau hat mich 2008 mit einer machtvollen Tochter belohnt, die atemberaubend rasant heranwächst und mich mit ihrem ausdauernden »Warum…?« immer wieder daran erinnert, dass es wichtig ist, zu wissen, zu lernen und zu hinterfragen.

Ich habe in einer Großküche, im Zug im Speisewagen und in einem Clubhaus gekocht, im 5-Sterne-Hotel im Empfangsbereich gearbeitet, einen Buchgroßhandelsbetrieb, das alte Leipziger Messegelände, eine Baufahrzeugwerkstatt und ehemalige Russenkasernen bewacht, während der sogenannten ›Wendezeit‹ meinen Grundwehrdienst bei der NVA absolviert, für verschiedene Ketten Pizza zubereitet und ausgeliefert, jahrelang sonntags frühmorgens Zeitungen verteilt, in der Wäscherei meiner Mutter geholfen, im Fotoladen gearbeitet, Biogemüsekisten ausgefahren, Parfüm, Kosmetik und Haushaltswaren im Direktvertrieb verkauft und ›Schnupperparties‹ veranstaltet, ein Kino umzubauen geholfen und dort Filme vorgeführt, Popcorn und Eintrittskarten verkauft, Freilichtkino mit veranstaltet, in verschiedenen Callcentern gearbeitet, mich mit Versicherungen, Krediten und Zinsen beschäftigt… und 1996 bis 2011 habe ich einen Windeldienst betrieben.

Da Anfang 2012 bei mir ein Lungentumor diagnostiziert wurde, habe ich meine Prioritäten neu überdacht und die aufreibende Selbständigkeit aufgegeben und den Windeldienst geschlossen – ich suche immer noch nach einem Nachfolger… Seit ich wieder gesund bin, sitze ich wieder im Callcenter und berate am Telefon Kunden und Interessenten eines großen Energieversorgers.

Gelegentlich fotografiere ich und schreibe etwas.

Vielleicht erscheint Dir, geschätzte/r Leser/in, das alles völlig unwichtig, aber ich erwähne es, um zu zeigen, dass ich also bereits einiges an Lebenserfahrung gesammelt habe und klaren Bezug zur realen Lebenspraxis habe. Denn ich bin sicher, dass Dir Einiges wahrscheinlich völlig unmöglich oder zumindest abwegig erscheinen wird, was Du in diesem Blog liest, weil es von Deiner erlernten Denkweise sehr weit entfernt ist.

Ich habe Vieles in meinem Leben getan, über das Andere sagen, es sei unvernünftig und ich habe Vieles in meinem Leben getan, das ich heute so nicht wieder tun würde. Einiges gibt es, auf das ich stolz bin und Anderes, mit dem ich mir bis heute Sorgen und Probleme an den Hals geholt habe und ich bedaure zutiefst, dass ich manchmal Anderen weh getan habe.

Aber darüber will ich nicht schreiben, sondern über Dinge, von denen ich hoffe, dass sie für Dich und hoffentlich viele Andere wichtig oder wenigstens interessant sind.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du Dich bei mir meldest und mir Deine Meinung zu diesen Gedanken mitteilst. Herzlich willkommen ist auch jeder Vorschlag zur Korrektur oder sonstige Hinweise und Ergänzungen, die mein Anliegen unterstützen und voranbringen.

Ganz toll wäre es, wenn ich etwas in positive Richtung in Dir bewegen konnte und Du mir davon berichtest.

Und lass mich auch von Deinen Zweifeln wissen!

Wie immer gilt: Bei Fragen: fragen!

Ich Danke Dir sehr, dass Du Dich für meine Meinung interessierst und wünsche mir, dass ich Dich ermutigen kann, selbst aktiv zu werden und an unserem Leben etwas zum Guten zu ändern!

Mit den besten Wünschen für Dich persönlich und im Vertrauen auf eine gute gemeinsame Zukunft,

Detlef Jahn