12: und Gefräßig

(Dumm, Faul und Gefräßig – Teil 3)

In den beiden ersten Artikeln dieser Kleinserie hatte ich angemerkt, dass unser Gegenüber nicht so dumm ist, wie wir gern unterstellen, sondern eher wir selbst und ich habe gezeigt, dass wir insgesamt doch gar nicht so faul sind, wie wir uns so gern gegenseitig vorwerfen.

Heute denke ich über Gier und Konkurrenz nach und beende die Artikeltrilogie »Dumm, Faul und Gefräßig«. „12: und Gefräßig“ weiterlesen

11: Faul

(Dumm, Faul und Gefräßig – Teil 2)

Nachdem ich in »Dumm« dargelegt habe, dass sich unsere Intelligenz bei der Intelligenzbewertung unseres Diskussionspartners öfters als eher wenig intelligent erweist, widme ich mich in diesem Artikel dem gern und häufig und ›mit Schmackes‹ erhobenen Vorwurf der Faulheit. „11: Faul“ weiterlesen

10: Dumm,

(Dumm, Faul und Gefräßig – Teil 1)

So… Jetzt steht da diese Überschrift, weil ich mir denke, dass eine Überschrift erst einmal wecken muss – ob Widerspruch oder Interesse, ist egal. Hauptsache wach.

Bist Du wach?

Gut. Dann will ich mal sehen, ob ich aus der Überschrift etwas rausholen kann, das nicht völlig unnütz ist. „10: Dumm,“ weiterlesen

09: Kurzgefasst: Und es funktioniert doch!

Für die Skeptiker, die nicht ausdauernd genug sind, so lange Texte zu lesen.

Für die Faulen, die immer nur meckern.

Für die Hasserfüllten, die ihr Hirn unterwegs irgendwo vergessen oder abgegeben haben.

Oder einfach eine freundliche Kurzfassung für die Leute mit echter Zeitknappheit, aber Interesse an konkreten und vor allem sinnvollen Sachthemen: „09: Kurzgefasst: Und es funktioniert doch!“ weiterlesen

07: 35 Millionen Bessergestellte

Ergänzung am 25.8.2017: fehlenden Abschnitt ganz unten angefügt.

Im vorigen Artikel hatte ich ja gezeigt, wie wir eine Billion Euro einnehmen und umwidmen, um jedem Menschen in Deutschland 1.000 Euro im Monat als bedingungsloses Grundeinkommen geben zu können.

Heute werde ich mal auflisten, wie das dann konkret für viele verschiedene Einkommensstufen aussehen würde und wie der Vergleich zu heute aussieht, wer besser steht und ab welchem Einkommen die neue Rechnung zu weniger in der Tasche führt und um wie viel. „07: 35 Millionen Bessergestellte“ weiterlesen

06: Und es funktioniert doch!

Heute kein langes Gelaber, sondern feste Zahlen.

Der häufigste Fehler in der Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen, der von den Befürwortern gemacht wird – und nach meiner Meinung der schwerwiegendste: wenn die Frage der Finanzierung kommt, erhält man (meistens) die Antwort: »Es gibt viele verschiedene Modelle. Das muss noch genau diskutiert werden, aber es ist sicher: finanziert werden kann das BGE schon heute.« Bumm… „06: Und es funktioniert doch!“ weiterlesen

05: Das Ende der Illusion

Warum hat es die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens so schwer, eine große Anhängerschaft zu finden und am Ende auch Realität zu werden? Das mit der Angst vor dem Neuen habe ich ja schon kurz erwähnt. Heute will ich den Bogen nochmal zurück zur Arbeit schlagen. „05: Das Ende der Illusion“ weiterlesen

04: Der schwer überwindbare Tellerrand und die Gaffer

Im Artikel »Freiheit und Angst und das BGE« habe ich angerissen, dass unsere frühe Geschichte uns antrainiert hat, dass wir einen relativ engen Verständniskreis haben – den wir immer noch spüren und heute als ›Tellerrand‹ bezeichnen, über den wir schwer hinausdenken können.

Gefahren, die außerhalb unseres direkten, von uns unmittelbar erlebten Umfelds liegen, können wir nicht wahrnehmen und sind deshalb sehr theoretisch und abstrakt. „04: Der schwer überwindbare Tellerrand und die Gaffer“ weiterlesen